BW Leipzig Hbf-West



155 031-8
250 044-5
155 045-9
PRESS
   
155 048-6
PRESS
155 103-5
CLR
250 112-0
   
250 122-9
155 142-3
155 158-8
   
155 189-4
155 192-8
155 233-0
   
250 237-5
250 245-8
250 264-9
   
MEG 701
MEG


Das Vorbild:
  Das Entwicklungsprogramm der DR sah den Bau einer Schweren Güterzuglokomotive ab 1968 vor. Aus diesen Plänen entstand beim LEW Hennigsdorf die 1974 mit 3 Probelokomotiven an die DR ausgelieferte BR 250. 1977 begann die Serienlieferung der nur geringfügig veränderten Lokomotiven. Die für 120 km/h (125 km/h) zugelassenen Lokomotiven wurden auch im Schnellzugdienst eingesetzt. 1979 wurde, mit einem modifitierten Kegelringfederantrieb ausgerüstet, die Maschine 250 002 für 160 km/h zugelassen. Die Lokomotiven bewährten sich so gut, dass die schweizerische Südostbahn eine Lokomotive zur Bewältigung der Transportaufgaben ausgeliehen hatte. 1990 erfolgte die Umnummerierung zur BR 155.

Hersteller: LEW - Henningsdorf Gebaute Anzahl: 273
Nummerierung: DR 250 001 – 250 273
DBAG 155 001 – 155 273
Indienststellung: 1974; 1977 - 1984
Achsformel: Co’Co’ Länge über Puffer: 19.600 mm
Dienstmasse 123,0 t Achslast: 20,5 t
Höchstgeschwindigkeit: 15 kV; 16 2/3 Hz Anzahl Motoren: 6
Antrieb: Tatzlager Nennleistung: 5.400 kW
Anfahrtszugkraft: 480 kN Dauerzugkraft: 196 kN
Zugsicherung: SIFA, PZB, LZB Bremsbauart: Druckluftbremse; elektrische Bremse
(KE-GPR-EmZ)

Die BR 250/155 im WWW:
Wikipedia: DR-Baureihe 250