BW Leipzig Hbf-West



119 087-5
119 120-4
119 125-3


Das Vorbild:
  Als Weiterentwicklung der BR 118.2 entsand in Bukarest eine zweimotorige, 2700 PS starke, dieselhydraulische Lokomotive mit elektrischer Zugheizanlage. Sie war von der Achsfahrmasse her für Nebenbahnen konzipiert, sollte aber mit der höheren Leistung auch Aufgaben auf Hauptbahnen lösen. Die ersten Loks kamen 1977 zum Einsatz und sollten im Thüringer Raum die Dampfloks der BR 94 und 95 ablösen. Jedoch waren die Maschinen der BR 119 sehr störanfällig und mußten daher zahlreiche Änderungen erfahren. Das dritte Spitzenlicht wurde ab 119 117 vom Dach nach unterhalb des Führerstandfensters verlegt. Damit entfiel die "Kramermütze". Die runden Maschinenraumfenster brachten der BR 119 den Spitznamen "U-Boot" ein. Der Zeitraum der Baschaffung lief bis 1985. Ab 1990 modernisierte die DR 20 Maschinen und bezeichnete sie als Baureihe 229, die unmodernisierten Maschinen bekamen die Baureihenbezeichnung 219. Ein großer Teil der BR 219 erhielt eine ZWS-Ausrütung, um die Lokomotiven im Wendezugbetrieb einetzen zu können.

Die BR 119/219 im WWW:
Wikipedia: DR-Baureihe 119